News 2015

Wien, 21.3.2015

Staatsopern-Star feierte Dernière

 

mit Vranitzky, Attersee & Co

"Nachdem der letzte Vorhang für Dimitri Schostakowischs "Lady Macbeth von Mzensk" an der Wiener Staatsoper gefallen war, wurde Opernsänger Kurt Rydl, 67, von Altkanzler Franz und Christine Vranitzky, Maler Christian Ludwig Attersee und Kunstforum-Chefin Ingried Brugger im Restaurant Firenze erwartet.

Nebst Applaus wurde der Künstler mit einem Feueralarm in Empfang genommen - und das gleich dreimal. Schuld war ein in seinem Hotelzimmer rauchender Gast. Hausherr Peter Kremslehner nahm's gelassen und bewies auch mit seinem "Abschieds-Geschenk" Humor: giftige Pilze. Ähnlich jenen, mit denen Rydls Charakter auf der Bühne vergiftet wurde. Seine Frau Christiane fand es witzig."

(KRONE, Samstag, 21.3.2015)

Gesehen 3146 mal