NEWS 2020

SALZBURGER FESTSPIELE

Archiv

1980

 

 

Kurt Rydl

in

Les contes d'Hoffmann

Le nozze di Figaro

 

 

 

 60 Jahre

Salzburger Festspiele

 

 

 

 

 

 

Jacques Offenbach

Les contes d'Hoffmann

 

In französischer Sprache


Neuinszenierung

 

Premiere:
26. Juli 1980, 18:00 Uhr, Großes Festspielhaus

06. August 1980, 18:00 Uhr

09. August 1980, 18:00 Uhr

14. August 1980, 18:00 Uhr

18. August 1980, 18:00 Uhr

22. August 1980, 18:00 Uhr

 

 

BESETZUNG

 

Plácido Domingo, Hoffmann
Anne Howells, Nicklausse / La Muse
José van Dam, Lindorf / Coppélius / Miracle / Dapertutto
Remy Corazza, Andrès / Cochenille / Frantz / Pitichinaccio
Edda Moser / Christiane Eda-Pierre, Stella / Olympia / Antonia / Giulietta
Jocelyne Taillon, Die Stimme der Mutter
Gérard Friedmann, Nathanael / Spalanzani
Peter Weber, Hermann / Schlemihl
Kurt Rydl, Luther / Crespel

 

James Levine, Dirigent
Jean-Pierre Ponnelle, Inszenierung
Jean-Pierre Ponnelle, Bühne
Pet Halmen, Kostüme
Walter Hagen-Groll, Choreinstudierung

 

 

 

 

 

Oben: Der junge Placido Domingo in der Rolle des Hoffmann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oben: Dr. Miracle (José van Dam) übt bösen Einfluss

auf Antonia (Edda Moser) aus

 

 

 

 

 

 

 

Kurt Rydl (Crespel) mit

Edda Moser (Antonia)

José van Dam (Miracle)

Placido Domingo (Hoffmann)

Rémy Corazza (Frantz)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wolfgang A. Mozart

Le nozze di Figaro

 

In italienischer Sprache


Wiederaufnahme

 

Premiere:
11. August 1980, 18:00 Uhr, Großes Festspielhaus

19. August 1980, 18:00 Uhr

23. August 1980, 18:00 Uhr

26. August 1980, 18:00 Uhr

 

 

BESETZUNG

 

Tom Krause, Il Conte di Almaviva
Anna Tomowa-Sintow, La Contessa di Almaviva
Teresa Stratas, Susanna
José van Dam, Figaro
Trudeliese Schmidt / Maria Ewing, Cherubino
Jane Berbié, Marcellina
Carlos Feller / Paolo Montarsolo, Don Bartolo
Michel Sénéchal, Don Basilio
Horst Nitsche, Don Curzio
Maria Fausta Gallamini, Barbarina
Kurt Rydl, Antonio

Chor der Wiener Staatsoper
Wiener Philharmoniker

 

Herbert von Karajan / Gustav Kuhn, Dirigent
Jean-Pierre Ponnelle, Inszenierung
Jean-Pierre Ponnelle, Bühne
Jean-Pierre Ponnelle, Kostüme
Walter Hagen-Groll, Choreinstudierung

 

 

 

Nachfolgend

Potrait-Fotos aus dem Besetzungs-Blatt:

 

 

 

 

 

 

Kurt Rydl (Antonio)

 

 

 

 

 

 

Anna Tomowa-Sintow (Contessa)

 

 

 

 

 

 

 

José van Dam als Figaro

 

 

 

 

 

 

 

 

Teresa Stratas (Susanna)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trudeliese Schmidt (Cherubino)

 

 

 

 

 

 

Regisseur Jean-Pierre Ponnelle

 

 

 

 

 

 

 

Abseits der Opernbühne kommt es erstmals

zum

PROMINENTEN-FUSSBALL

 zu Gunsten

"Künstler helfen Künstlern"

 

Die befreundeten Fußball-Fans Kurt Rydl, Placido Domingo und Maximilian Schell initiieren ein Prominenten-Match bestehend aus einer Künstler- und einer Journalisten-Mannschaft.

 

 

 

 

 

 

Kurt Rydl, Maximilian Schell und Placido Domingo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Maximilian Schell

Sepp Meier

Placido Domingo

Helmuth Lohner

Kurt Rydl

 

 

 

 

 

 

 

 Sofort trifft die besondere Sportveranstaltung während der Salzburger Festspiele auf reges Publikumsinteresse.

 

 

 

Im Publikum:

Co-Autorin der CHRONIK DER OPER Sibylle Zöchling

mit Christiane Rydl

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurt Rydl am Ball

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurt Rydl hat seine eigene Technik, den Gegner auf Abstand zu halten, ...

 

 

 

 

 

 

 

 

aber die Konkurrenz ist stark

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurt Rydl profitiert von seinem Fussballtraining in Jugendtagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Placido Domingo mit Kurt Rydl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurt Rydl regt an, den Erlös des Spiels an "Künstler helfen Künstlern" zu spenden.

 

 

 

 

 

Placido Domingo mit seinen Söhnen, Kurt Rydl, Christian Boesch und Maximilian Schell mit Pokal

 

 

 

 

Der Erfolg übertrifft alle Erwartungen und so entwickelt sich aus der Sportsidee eine Benefiz-Institution, die über Jahre Bestand haben wird.

 

Heute, Jahrzehnte später, wäre es undenkbar, Festspiel-Künstlern zu erlauben, durch Sport den abendlichen Bühneneinsatz zu gefährden. Aber in den 1980ern galten noch andere Regeln. Persönlichkeiten entschieden selbst über sich. Und es funktionierte tadellos.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesehen 5815 mal